Witten noch kinderfreundlicher machen

Kinder liegen mir besonders am Herzen. Deshalb habe ich den vergangenen Jahren die Interessen unserer Kinder immer wieder in der Kommunalpolitik in Witten in den Mittelpunkt gestellt. Ich möchte Witten nun noch kinderfreundlicher machen – denn Kinder sind unsere Zukunft. 

Kinder müssen mehr Gehör finden

Mir ist wichtig, nicht nur Politik für oder gar über Kinder zu machen – sondern mit Kindern. Ich möchte Kindern in der Wittener Stadtpolitik daher noch mehr Gehör verschaffen. Deshalb werde ich meinen Kontakt mit den Schülervertretungen ausbauen. Bei politischen Projekten und Entscheidungen achte ich darauf, ob sie auch die Interessen und Rechte von Kindern betreffen und sie so gut es möglich ist anhören und einbinden. 

Mehr Kinderbetreuung

Im Bereich der Kinderbetreuung haben wir in den letzten Jahren viel erreicht in Witten. Das möchte ich weiter ausbauen. Dies betrifft besonders die Betreuung von unter dreijährigen Kindern. Bereits in der Planung ist eine weitere U-3 Gruppe in Vormholz und zusätzliche Einrichtungen an der Pferdebachstraße, in Durchholz und in Buchholz. Ergänzt wird das Angebot im U-3 Bereich durch weitere Maßnahmen. So haben wir auch das Tagespflegeangebot in den letzten Jahren erheblich erweitert und planen mit privaten Initiativen und Organisationen neue Tagespflegeplätze wie beispielsweise am Lutherpark gemeinsam mit der Siedlungsgesellschaft Witten zu schaffen. 

Offene Ganztagsgrundschulen weiter ausbauen

Bereits vor mehr als 10 Jahren haben wir uns an dem Landesprogramm zum Ausbau der Offenen Ganztagsgrundschulen beteiligt. Mittlerweile wird in jeder Grundschule die OGS angeboten. Auch hier ist der Bedarf ständig steigend. Gemeinsam mit den Trägerinnen und Trägern der OGSen und den Schulleitungen suchen wir Wege, um die steigenden Bedarfe räumlich und personell in den Schulen befriedigen zu können. Ich trete dafür ein, dass weitere städtische Mittel bereitgestellt werden, um die entsprechenden baulichen Voraussetzungen zu schaffen.

Sprachförderung hilft bei der Integration

Die Integration von Kindern in unsere Stadtgesellschaft ist mir ein besonderes Anliegen. Dazu gehört auch das Erlernen der deutschen Sprache – der wichtigste Baustein für die Integration. Bereits im Kindergarten bieten wir Sprachförderangebote an, die wir mit weiteren Projekten gemeinsam mit dem Ennepe-Ruhr-Kreis wie dem Rucksack-Sprachpaket in Grundschulen fortführen. Für mich ist klar, dass wir auch den Eltern ermöglichen müssen, die deutsche Sprache zu erlernen. So bieten wir in der Regel Müttern, deren Kinder den Kindergarten besuchen, parallel dazu Sprachkurse an. Hier werden die Basics der deutschen Sprache vermittelt.

Freizeitmöglichkeiten

Zu einer guten Kindheit gehören auch gute Freizeitmöglichkeiten. Ich mache mich dafür stark, diese in Witten weiter zu verbessern und auszubauen. Seien es Spielplätze, Kultureinrichtungen oder Sportanlagen – alle Verbesserungen kommen hier direkt den Kindern zugute. 

Eine gesunde Stadt schaffen

Gerade Kinder brauchen ein gesundes Umfeld, in dem sie aufwachsen können. Mit den Mitteln der Stadtgestaltung arbeite ich weiter daran, dass Witten noch gesünder und lebenswerter wird. Mehr Bäume und Pflanzen – und Maßnahmen gegen Lärm, Stau und Verkehr. 

Kinderfreundliches Witten

Ich möchte Witten zu einer der kinderfreundlichsten Städte an der Ruhr machen. Die Arbeit für unsere Kinder ist mir ein echtes Herzensanliegen. Deshalb arbeite ich hier besonders hart und konsequent daran, Kindern in Witten ein gutes Leben zu ermöglichen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Mehr zum Thema

Mehr Lebensqualität in Witten

Die Stadtgestaltung ist für mich als Bürgermeisterin eine zentrale Aufgabe. Witten ist eine Stadt, die sich in den vergangenen Jahren immer wieder

Scroll to Top